Implantierbare Kontaktlinsen (ICL): Die Basics

Die EVO Visian ICL ist eine Minilinse, welche zwischen der Iris und der natürlichen Linse eingesetzt wird. Sie besteht aus Collamer, einer höchst verträglichen Collagen-Basis, die vom Auge nicht als Fremdkörper wahrgenommen wird.

Die ICL kann im Auge auf unbestimmte Zeit verbleiben, kann aber auch einfach ausgetauscht oder entfernt werden, sollte sich die Sehkraft ändern.

Seit 1997 ist das Implantationsverfahren der ICL in Europa zugelassen, wurde seither von vielen Spezialisten perfektioniert und weltweit über 1.000.000 Mal angewendet.

Die postoperativen Ergebnisse sind sehr sicher, klinische Studien zeigen eine Patientenzufrieden von 99 %. Weitere Vorteile: Die EVO Visian ICL schützt die eigene Linse vor UV-Strahlung und sorgt für eine bessere Nachtsicht.

Wann kommt eine EVO Visian ICL bzw. Visian ICL in Frage?

Die EVO Visian ICL korrigiert eine Kurzsichtigkeit von -0,5 bis -18 Dioptrien, mit oder ohne Hornhautverkrümmung von bis zu 6 Dioptrien. Dieses Verfahren ist geeignet für erwachsene Patienten zwischen 21 und 60 Jahren.

Bei einer Weitsichtigkeit von +0,5 bis +10 Dioptrien mit oder ohne Hornhautverkrümmung von bis zu 6 Dioptrien wird die Fehlsichtigkeit mit der Visian ICL korrigiert. Die Linsenimplantation wird bei Patienten zwischen 21 und 45 Jahren durchgeführt.

Außerdem ist ein gewisser natürlicher Abstand (Vorderkammertiefe) zwischen Hornhaut und Linse erforderlich. Es handelt sich um mindestens 2,8 mm bei Kurzsichtigkeit und 3 mm bei Weitsichtigkeit. Gerade bei Kurzsichtigkeit ist die Vorderkammer in der Regel tief, und eine Implantation in den meisten Fällen problemlos möglich.

Damit ein optimales Ergebnis erreicht wird sollte sich Ihr Sehvermögen innerhalb eines Jahres nicht verändert haben.

Besonders häufig entscheiden sich Menschen für eine EVO Visian ICL Implantation, wenn in Beruf oder bei Freizeitaktivitäten die ultimative Sehleistung gefordert wird oder Spitzensport betrieben wird. Häufig wünscht sich der Patient eine Brillenunabhängikeit.

Wenn Sie am Implantationsverfahren der EVO Visian ICL interessiert sind, sollte als erstes eine umfassende Untersuchung Ihrer Augen und ein beratendes Gespräch stattfinden. In der Realeyes Augenklinik Theresienhöhe verfügen 3 Operateure über die notwendige Zertifizierung das Verfahren durchzuführen.

Welche Ausschlusskriterien gibt es für die Implantation von ICL?

Vor dem 18. Lebensjahr sollte die EVO Visian ICL nicht implantiert werden, da sich die Sehstärke noch mehrmals ändern kann. Bei einer nicht ausreichenden Vorderkammertiefe, d.h es ist nicht genügend Platz im Auge für die EVO Visian ICL, sehen wir von einer Implantation ab.

Bei bereits bestehendem grünen Star, sowie fortgeschrittenen Hornhauterkrankungen wird von der Implantation von ICL’s abgesehen.

Bei einer krankhaften Form der Hornhautverkrümmung, dem sogenannten Keratokonus, sollte vor dem Einsatz der ICL eine Crosslinking-Therapie durchgeführt werden. Erst nachdem sich die Werte stabilisiert haben, sollte über eine Implantation entschieden werden. Eine generelle Eignung für das Verfahren wird in einer ausführlichen Untersuchung geprüft und mit dem Patienten besprochen.

EVO Visian ICL

Sie korrigiert eine Kurzsichtigkeit von -0,5 bis -18 Dioptrien, Weitsichtigkeit von +0,5 bis +10 Dioptrien mit oder ohne Hornhautverkrümmung von bis zu 6 Dioptrien.

Vorteile gegenüber anderer operativer Verfahren

  • Bei der Implantation der EVO Visian ICL ist kein Abtragen bzw. Entfernen von Hornhautgewebe notwendig.
  • Während bei dünner Hornhaut die Laserchirurgie an Ihre Grenzen kommt, kann die EVO Visian ICL hier in der Regel ohne Probleme eingesetzt werden.
  • Die ICL’s können bei Bedarf entfernt oder ausgetauscht werden. Aufgrund des speziellen Collamer Materials, kann es zu keinen Verwachsungen kommen. Das Verfahren ist somit reversibel.
  • Das Risiko von trockenen Augen nach der Behandlung ist nicht gegeben.
  • Die volle Sehschärfe wird mit der EVO Visian ICL deutlich früher erreicht als mit anderen Operationsverfahren. In der Regel hat der Patient am nächsten Tag, oder eine Woche nach der Behandlung die volle Sehschärfe bereits erreicht.
  • Die Erfahrungswerte der durchgeführten Implantationen zeigen, dass die Korrektur selbst bei extremen Fehlsichtigkeiten äußerst präzise ausfällt.
  • Das Behandlungsspektrum der ICL ist enorm groß. So kann z.B eine Kurzsichtigkeit bis zu -18dpt korrigiert werden.

Der Behandlungsablauf

Der Eingriff erfolgt unter örtlicher Betäubung, und nach wenigen Stunden können Sie unsere Augenklinik bereits wieder verlassen. Sie sollten allerdings sicherstellen, dass Sie abgeholt werden, denn selbst Auto fahren können Sie an diesem Tag nicht.

Die Anästhesie erfolgt über Augentropfen, außerdem bekommen Sie ein leichtes Beruhigungsmittel, das Sie in eine Art leichten Dämmerschlaf versetzt. Sobald die Wirkung einsetzt, wird der Operateur eine 2mm kleine Öffnung am Rand der Hornhaut vornehmen. Durch diese wird die ICL eingesetzt und korrekt hinter der Iris positioniert. Der gesamte Vorgang ist schmerzfrei, lediglich ein leichtes Druckgefühl ist spürbar.

Pro Auge benötigt der Operateur ca. 10 Minuten, nach spätestens einer halben Stunde haben Sie den kompletten Eingriff überstanden. In den nächsten drei bis vier Stunden verspüren Sie möglicherweise ein leichtes Kratzen in den Augen. Sehen Sie aber auf jeden Fall in den ersten Tagen davon ab, sich die Augen zu reiben!

Für die erste Nacht nach der Implantation erhalten Sie zur Sicherheit einen durchsichtigen Augenverband.

Bereits am ersten Tag nach der OP wird bei fast allen Patienten eine Sehschärfe von über 80 % erreicht, was natürlich einen großen Moment der Freude darstellt – nicht nur für Sie als Patient, sondern auch für den behandelnden Operateur.

Zur Nachsorge sind Augentropfen erforderlich, welche Ihnen vom Operateur verschrieben werden. Die Termine zur Nachuntersuchung erhalten Sie am Behandlungstag. In der Regel finden diese 1 Tag, 1 Woche und einen Monat nach der Behandlung statt. Dann können Sie bereits den Heimweg wieder antreten. Sollten Sie unerwartet Schmerzen haben, sind wir jederzeit für Sie erreichbar.

Duschen und Haare waschen ist bereits ab dem zweiten Tag der OP wieder möglich, und auch Ihre Augen können Sie ab dem dritten Tag postoperativ wieder wie gewohnt schminken. Ab der zweiten Woche nach der Implantation sind leichte Sportarten wieder möglich, mit schwerer körperlicher Belastung sollten Sie sich vier Wochen Zeit lassen. Bildschirmarbeit ist ebenfalls am dem zweiten Tag wieder möglich.

1. Schritt

Zur Vorbereitung bekommen Sie Augentropfen, die die Augenoberfläche betäuben und die Pupille erweitern.

2. Schritt

Die Linse ist so fein und weich, das sie gerollt durch eine kleine Öffnung eingesetzt wird.

3. Schritt

Die Linse entfaltet sich sanft im Auge.

4. Schritt

Ihr Operateur platziert die Linse hinter der Iris.

Operation beendet

Die EVO Vision ICL sitzt unsichtbar an Ihrem Platz und unterstützt Ihr Auge gestochen scharf sehen zu können.

Veranschaulichung

Veranschaulicht in einem Querschnitt: So sitzt Ihre Collamer Linse im Auge. Gratulation – Sie haben es geschafft!

Nach dem Eingriff

  • Nach dem Eingriff schützt ein Augenverband Ihr behandeltes Auge.
  • Nach einer kurzen Erholungsphase darf Sie Ihre Begleitperson nach Hause bringen (nicht bei Vollnarkose).
  • Sie werden mit Medikamenten, Verhaltensregeln und einer Notfall-Telefonnummer versorgt.
  • Vermeiden Sie unbedingt Augenreiben sowie Wasserkontakt.
  • Der erste Nachkontrolltermin findet am nächsten Tag statt. Bei diesem Termin wird Ihnen auch der Augenverband abgenommen.

Und wie geht es weiter?

Sehleistung

Die meisten Patienten sehen schon einen Tag nach der OP, nach Ablegen des Augenverbandes, sehr gut. Die volle Sehleistung ist nach ca. vier Wochen erreicht.

Nachsorge

Die Nachuntersuchung erfolgt am ersten postoperativen Tag bei Realeyes. Die folgenden Nachsorgetermine (eine Woche, einen Monat, 3 Monate nach der OP) werden von Ihrem behandelnden Augenarzt oder bei uns durchgeführt. Diese Nachsorgetermine sind unverzichtbar für den optimalen Heilungsverlauf. Bitte halten Sie sie sorgsam ein.

Hygiene

Am nächsten Tag können Sie Ihr Gesicht vorsichtig waschen. Normale Körperpflege (Duschen inkl. Haare waschen) ist ab dem zweiten Tag möglich, achten Sie jedoch darauf, dass kein Shampoo/Duschgel ins Auge gelangt. Am dritten Tag nach Ihrer OP dürfen Sie sich wieder schminken (Hornhaut dabei nicht berühren!).

Sport

Vermeiden Sie körperliche Anstrengung bis ca. zwei Wochen nach der Behandlung. Danach können Sie leichte Sportarten betreiben, wobei wir zum Schwimmen eine Schwimmbrille bzw. bei Outdoor-Ativitäten eine Schutz- oder Sonnenbrille empfehlen. Mit schweren Sportarten, Kampfsportarten oder schwerer körperlicher Belastung sollten Sie jedoch bis zur vierten Woche nach der OP warten.

Arbeit

Bei einer Büro-/Bildschirmarbeitsplatztätigkeit sind Sie bereits nach dem zweiten Behandlungstag wieder einsatzfähig. Verwenden Sie jedoch in regelmäßigen Abständen Befeuchtungstropfen, um ein Austrocknen oder eine Reizung des Auges zu verhindern. Schwere, körperliche Tätigkeiten sollten in den ersten Wochen nach dem Eingriff vermieden werden.

Die Kosten einer ICL-Implantation

Derzeit wird dieser Eingriff von den gesetzlichen Krankenkassen nicht übernommen. Die privaten Versicherungen übernehmen in der Regel einen Teil der Behandlung, in manchen Fällen sogar die kompletten Kosten der Behandlung. Dies kann individuell nach der erfolgten Voruntersuchung geprüft werden. Da die Kosten abhängig von der Art und Stärke der Fehlsichtigkeit sind, können wir Ihnen die exakten Kosten nach einer erfolgten Voruntersuchung mitteilen. Die Kosten liegen ca. zwischen 2600€-3250€ pro Auge.