Augenlaser-Methoden

Femto-LASIK: die modernste und sicherste Augenlaserkorrektur

Bei REALEYES wird heute vor allem die sogenannte Femto-LASIK, als das modernste und gewebeschonendste Verfahren, eingesetzt: Sie wird auch „LASIK ohne Messer“ genannt, weil ein hochpräziser Femtosekundenlaser den Schnitt mit dem Messer ersetzt.

  • LASIK ohne Messer: Durch die Behandlung mit dem Femtosekundenlaser entfallen Schnittkomplikationen.
  • Sanfte LASIK: Gewebeschonende Behandlung Dank modernster Augenlasertechnik (Refractive Suite).
  • Jetzt auch für mich: Auch Patienten mit dünnerer Hornhaut sind nun mit der Femto-LASIK behandelbar.

Die Augenlaserbehandlung mit dem Femtosekundenlaser

Eine Augenlaserbehandlung hat das Ziel, Fehlsichtigkeit zu korrigieren. Die Femto-LASIK, heute die ausgereifteste Variante der LASIK, wird auch „LASIK ohne Schnitt“ genannt. Denn bei dieser Methode wird die Hornhautlamelle – im Gegensatz zur klassischen LASIK – mit Hilfe eines exakten Femtosekundenlasers vorbereitet. Die gebildete Lamelle ist dadurch besonders dünn, weniger Hornhaut wird verbraucht und Schnittprobleme entfallen. Die ohnehin schon sehr niedrige Komplikationsquote wird zusätzlich gesenkt.

Die Vorteile der Femto-LASIK

  • Schneller und sanfter als der bisherige Eingriff
  • Gewebeschonender, da weniger Gewebe abgetragen wird
  • Perfekte Integration aller präoperativen Untersuchungsergebnisse
  • Individualisierte Behandlung
  • Optimierter Laserstrahl mit extrem homogener Energieverteilung
  • Vorhersagbare Ergebnisse und höchste Präzision
  • Reduzierte potenzielle Fehlerrisiken
  • Behandlung auch in Vollnarkose möglich

Voraussetzungen für die Femto-LASIK

  • Mindestalter 18 Jahre
  • Stabile Refraktionswerte
  • Ausreichende Pupillengröße und Hornhautdicke
  • Augengesundheit
  • Guter allgemeiner Gesundheitszustand

Der Behandlungsablauf

Wir erklären Ihnen ganz genau, was während der OP passiert und wie Sie sich den jeweils nächsten Behandlungsschritt vorstellen können. So werden Sie mit den Abläufen vertraut und die vor einem solchen Eingriff immer vorhandene Nervosität kann gelindert werden.

Vor dem Eingriff

  • Vor der OP gibt es eine letzte ausführliche Diagnostik.
  • Sie werden von uns für den ambulanten Eingriff vorbereitet.
  • Die Vorbereitung nimmt ca. 10 Minuten Zeit in Anspruch, der Eingriff selbst dauert pro Auge lediglich 5 bis 10 Minuten.

Die Augenlaser-OP

Schritt 1: OP-Vorbereitung

Das betreffende Auge wird lokal mit Tropfen betäubt, steril abgedeckt und eine Feder zum Offenhalten der Lider eingesetzt: Sie spüren eine leichte Spannung.

Bei der Femto-LASIK wird ein Fixationsring auf Ihr Auge gelegt und darauf ein Kontaktglas platziert. Über diesem Kontaktglas werden viele tausende von Laserimpulsen in der vorher berechneten Tiefe computergesteuert so aneinandergereiht, dass eine Hornhautlamelle – der so genannte Flap – entsteht und zur Seite geklappt wird. Sie spüren ein leichtes Druckgefühl.


Schritt 2: Öffnen und Lasern

Nach dem Zurückklappen des Hornhautdeckels liegt das schmerzunempfindliche Innere der Hornhaut frei. Entsprechend der Fehlsichtigkeit trägt ein Laserstrahl das Gewebe in wenigen Sekunden absolut datenexakt und schonend ab. Es fühlt sich an, als sprühe feinster Regen über Ihre Augen. Dabei sehen Sie zwar unscharf, profitieren aber von einem gewebeschonenden Verfahren.


Schritt 3: Körpereigenes Pflaster

Nach dem Eingriff wird der Hornhautdeckel zurückgeklappt und schützt so die behandelte Hornhautfläche. Kurze Zeit später hat die Hornhaut bereits wieder eine gewisse Stabilität und die Feder zur Lidfixierung kann entfernt werden. Sie haben in der Regel ein leichtes Fremdkörpergefühl, das für zwei bis drei Stunden anhält.

Nach dem Eingriff

  • Direkt im Anschluss an die OP wird eine Kontrolluntersuchung durchgeführt.
  • Sie werden mit Medikamenten, Verhaltensregeln und einer Notfall-Telefonnummer versorgt.
  • Evtl. organisieren Sie sich eine Begleitung für den Heimweg.
  • Dort halten Sie die Augen am besten für einige Stunden geschlossen.
  • Vermeiden Sie Augenreiben sowie Wasserkontakt.
  • Und freuen Sie sich auf ein neues Lebensgefühl, das schon nach wenigen Stunden „sichtbar“ wird.

Und wie geht es weiter?

Sehleistung

Schon nach 24 Stunden sehen Sie recht gut. Nach etwa drei Monaten ist Ihre „neue“ Sehleistung vollständig erreicht. Schwankungen sind in den ersten Monaten leider möglich. Auch Blendungen durch die Sonne oder durch Autoscheinwerfer können auftreten – schließlich müssen sich Ihr Gehirn und Ihr Auge erst an die neue Situation gewöhnen.

Nachsorge

Die Nachuntersuchung erfolgt am ersten postoperativen Tag bei REALEYES. Die folgenden Nachsorgetermine (eine Woche, einen Monat, 3, 6, 12 und 24 Monate nach der OP) werden von Ihrem behandelnden Augenarzt oder bei uns durchgeführt. Diese Nachsorgetermine sind unverzichtbar für den optimalen Heilungsverlauf. Bitte halten Sie sie sorgsam ein.

Hygiene

Auf das Schminken müssen Sie eine Woche nach der Behandlung noch verzichten. Normale Körperpflege – ohne übertriebenes Reiben an den Augen – ist schon ab dem ersten postoperativen Tag erlaubt (inkl. Haare waschen).

Sport

Vermeiden Sie körperliche Anstrengung bis ca. eine Woche nach der Behandlung. Danach können Sie bedenkenlos Sport treiben. Vorsicht ist allerdings bei Kontakt- und Kampfsportarten geboten – bitte sprechen Sie einfach im Vorfeld mit uns über Ihren Lieblingssport.

Arbeit

Normalerweise sind Sie bereits nach einem Tag wieder einsatzfähig. Dennoch empfehlen wir, sich ein paar Tage nach der OP zu schonen. Laut einem Urteil des Arbeitsgerichts Frankfurt im Jahr 2000 darf Ihr Arzt Sie allerdings nicht krankschreiben – gönnen Sie sich einfach ein paar Tage Urlaub und genießen Sie Ihr neues Leben ohne Sehhilfe.

Oberflächenverfahren zur Korrektur der Fehlsichtigkeit

Dank der Femto-LASIK und ihres für den Patienten komfortablen Ablaufs kommen diese Laser-Methoden heute nicht mehr so häufig zum Einsatz. Nichtsdestotrotz sind sie für manche Patienten, die nicht für eine Femto-LASIK geeignet sind, eine gute Alternative.

Die drei Oberflächenverfahren – TransPRK und Co.

Insbesondere für Patienten mit dünner Hornhaut oder geringem Sehfehler können die drei Verfahren TransPRK (Transepithiale Photorefraktive Keratektomie), PRK (Photorefraktive Keratektomie) und LASEK (Laser subepitheliale Keratomileusis) eine Alternative zur Femto-LASIK sein. Bei allen drei Methoden wird Gewebe auf der Hornhautoberfläche abgetragen (Oberflächenverfahren).

Vorteile der Oberflächenverfahren

  • Auch bei dünnerer Hornhaut möglich
  • Methoden kommen ohne Hornhaut-Flap aus
  • Schnelle mechanische Belastbarkeit des Auges
  • Behandlung auch in Vollnarkose möglich
  • Preiswerter als Femto-LASIK

Voraussetzungen für Oberflächenverfahren

  • Mindestalter 18 Jahre
  • Stabile Refraktionswerte
  • Ausreichende Pupillengröße und Hornhautdicke
  • Augengesundheit
  • Guter allgemeiner Gesundheitszustand

Der Behandlungsablauf

Während die eigentliche Korrektur der Fehlsichtigkeit auch bei der TransPRK/PRK und LASEK mit dem Excimer Laser erfolgt, unterscheiden sich die drei Methoden in der Art und Weise, wie das Epithel – also die oberste Schicht der Hornhaut – entfernt wird.

Vor dem Eingriff

  • Vor der OP gibt es eine letzte ausführliche Diagnostik.
  • Sie werden von uns für den ambulanten Eingriff vorbereitet.
  • Die Vorbereitung nimmt ca. zehn Minuten in Anspruch, der Eingriff selbst dauert pro Auge lediglich fünf bis zehn Minuten.

Der OP-Ablauf im Vergleich

  • TransPRK – die Oberflächenmethode unserer Wahl: Bei der TransPRK wird das Epithel ganz elegant mit dem Excimer Laser entfernt. Aus diesem Grund wird die TransPRK auch No-Touch-PRK genannt. Der nächste Schritt, die Korrektur der Fehlsichtigkeit, erfolgt wie bei der herkömmlichen PRK. Durch den Abtrag der obersten Hornhautschicht mittels Laser ist die Oberfläche glatter und heilt schneller als bei der manuellen PRK.
  • PRK: Bei diesem Verfahren wird die oberste Schicht der Hornhaut, das Epithel, mechanisch entfernt. Mit dem Excimer Laser wird auch hier anschließend ein festgelegter mikrometergenauer Gewebeabtrag durchgeführt. Bis das neu gebildete Epithel innerhalb weniger Tage zugeheilt ist, schützt eine Verbandlinse das Auge.
  • LASEK: Bei der LASEK wird die oberste Gewebeschicht (Epithel) mit verdünnter Alkoholtinktur abgelöst und zur Seite gelegt. Dann erfolgt die eigentliche Korrektur der Fehlsichtigkeit mit dem Excimer Laser. Im Anschluss an die Laserbehandlung wird das Epithel vollständig zurückgelegt. Die Heilung verläuft dank des zurückgelegten Epithels meist schmerzärmer als bei der PRK. Für die ersten Tage nach der Operation wird das Auge wie bei der PRK mit einer Kontaktlinse geschützt.

Nach dem Eingriff

  • Direkt im Anschluss an die OP wird eine Kontrolluntersuchung durchgeführt.
  • Da meist Schmerzen am gelaserten Auge auftreten, werden Sie prophylaktisch mit Schlaf- und Schmerzmitteln versorgt.
  • Außerdem erhalten Sie von uns weitere Medikamente, Verhaltensregeln und eine Notfall-Telefonnummer.
  • Bitte organisieren Sie sich eine Begleitung für den Heimweg.
  • Zu Hause halten Sie die Augen am besten für einige Stunden geschlossen.
  • Vermeiden Sie Augenreiben sowie Wasserkontakt.
  • Nach drei bis sechs Tagen wird die Verbandlinse entfernt.

Und wie geht es weiter?

Sehleistung

Bis zum Entfernen der Verbandslinse (dritter bis sechster Tag nach der OP) ist das Sehen verschwommen und die Augenoberfläche sehr sensibel. Danach nimmt die Sehleistung kontinuierlich zu, nach etwa drei Monaten ist die Stabilität Ihrer neuen Sehleistung erreicht.

Nachsorge

Die Nachuntersuchung erfolgt am ersten postoperativen Tag bei Realeyes. Die folgenden Nachsorgetermine (zwischen 3. und 6. Tag, einen Monat, 3, 6, 12 und 24 Monate nach der OP) werden von Ihrem behandelnden Augenarzt oder bei uns durchgeführt. Diese Nachsorgetermine sind unverzichtbar für den optimalen Heilungsverlauf. Bitte halten Sie sie sorgsam ein.

Hygiene

Auf das Schminken müssen Sie die ersten Wochen nach der Behandlung verzichten. Normale Körperpflege ist schon ab dem ersten postoperativen Tag erlaubt, wobei darauf zu achten ist, dass kein Wasser in das operierte Auge gelangt und ein Reiben an den Augen vermieden werden sollte.

Sport

Nach ca. 2 Wochen sind sportliche Aktivitäten, auch Schwimmen oder ein Saunabesuch, wieder erlaubt.

Arbeit

Aufgrund des längeren Heilungsprozesses sind Sie erst nach ein bis zwei Wochen wieder voll arbeitsfähig. Laut einem Urteil des Arbeitsgerichts Frankfurt im Jahr 2000 darf Ihr Arzt Sie allerdings nicht krankschreiben.

ReLex-SMILE

Die ReLEx SMILE- Behandlung (Small Incision Lenticule Extraction) ist eine weitere Methode, die zur Korrektur der Fehlsichtigkeit eingesetzt wird.

Im Gegensatz zur LASIK und femto- lasik wird hier kein Flap benötigt. Mit dem femtosekundenlaser wird im inneren der Hornhaut ein dünnes Scheibchen, das sogenannte Lentikel, präpariert und anschließend durch einen kleinen Zugang (ca. 2 mm) in der Hornhaut entfernt. Dieses minimal invasive Verfahren kann bei der Korrektur von Kurzsichtigkeit und Hornhautverkrümmung eingesetzt werden.

Eine Korrektur der Fehlsichtigkeit  lässt sich in ca. 95% der Fälle mit einem Eingriff erzielen. Eine Nachbehandlung mittels ReLex smile ist nicht mehr möglich.

Über die Vor und Nachteile dieser Methode beraten wir Sie gerne!