Refraktiver Linsentausch (Clear Lens Exchange)

Die Lösung für hohe Fehlsichtigkeit – auch im Alter!

Beim refraktiven Linsentausch wird die klare körpereigene Linse durch eine Kunstlinse ersetzt. So sind extrem hohe Fehlsichtigkeiten auch im Alter behandelbar.

Der klassische Eingriff des Linsentauschs ist vor allem durch die Behandlung des Grauen Stars, die sog. Katarakt-OP , bekannt. Hier ersetzt eine neue künstliche Intraokularlinse (IOL) die trübe gewordene natürliche Linse. Der Linsentausch ist z. B. im Fall von extrem hohen Fehlsichtigkeiten natürlich auch bei einer klaren körpereigenen Linse möglich und wird in diesem Fall „Clear-Lens-Exchange“ (CLE) genannt. Auch dieses Verfahren kommt vor allem für Patienten in Frage, die nicht LASIK-geeignet oder über 40 sind, da ab diesem Zeitpunkt oft mit Altersweitsichtigkeit zu rechnen ist.

Vorteile Linsentausch

  • Kurze Behandlungsdauer (ca. 15 Min.)
  • Eingriff meist ambulant und gewebeschonend
  • Eingriff auch unter Vollnarkose möglich
  • Hohe Zielgenauigkeit
  • Hohe optische Qualität
  • Rascher Behandlungserfolg
  • Keine Veränderung der Hornhaut
  • Patient kann keinen Grauen Star mehr bekommen (die Kunstlinse kann sich nicht eintrüben)

Voraussetzungen Linsentausch

  • Alter: über 40-45
  • Geeignete Pupillengröße
  • Augengesundheit
  • Guter allgemeiner Gesundheitszustand
  • Patient ist nicht LASIK-geeignet

Behandlung

Der Austausch der körpereigenen Linse durch eine Kunstlinse

Die Behandlung von Kurz- oder Weitsichtigkeit in Verbindung mit Alterssichtigkeit erfolgt über den refraktiven Linsentausch. Im Gegensatz zum Linsenimplantat wird die körpereigene Linse durch eine Kunstlinse ersetzt. Der Linsentausch entspricht dem Prinzip der Katarakt-OP, also dem Behandlungsverfahren beim Grauen Star. Während bisher der dafür erforderliche Hornhautschnitt mit dem Skalpell erfolgte, ersetzt die revolutionäre LenSx-Lasertechnologie das Skalpell. Durch den Einsatz moderner Multifokallinsen kann eine Fehlsichtigkeit in Kombination mit der Alterssichtigkeit erfolgreicher und präziser denn je behandelt werden.

Vorteile Laser-Linsentausch

  • Reduzierung der manuellen Arbeit des Chirurgen im Auge auf ein Minimum
  • 100%-ig präzise Laserschnitte
  • Deutlich weniger Komplikationen und Nebenwirkungen
  • Absolut exakte Positionierung von Laserschnitt und Linse selbst
  • Zusammen mit Multifokallinsen ist Alterssichtigkeit gut behandelbar
  • Jederzeitige Kontrolle des Operateurs über den Eingriff

Voraussetzungen Laser-Linsentausch

  • Alter: über 40-45
  • Extreme Fehlsichtigkeit
  • Konstante Refraktionswerte
  • Geeignete Pupillengröße
  • Augengesundheit
  • Guter allgemeiner Gesundheitszustand

Der moderne Linsentausch:
Eine Kombination aus Femtolaser- und Linsen-Technik

Durch die Genauigkeit des Femtosekundenlasers können Laserschnitt und auch die Linse selbst absolut exakt positioniert werden. Doch erst in Kombination mit dem Einsatz moderner sog. Intraokularlinsen ist es uns möglich, Ihnen eine optimale und individuelle Behandlung anzubieten: Für ein Leben ohne Sehhilfe – auch im Alter.

Der Laser-Linsentausch mit dem LenSx – eine technische Revolution

Der sog. Femtosekundenlaser wird seit vielen Jahren in der refraktiven Augenchirurgie eingesetzt und steht mit dem modernen LenSx-Laser heute auch für den Linsentausch zur Verfügung.

Bei uns ist diese technische Innovation bereits seit 12/2011 erfolgreich im Einsatz.

Während beim klassischen Linsentausch der Hornhautschnitt mit einem Skalpell erfolgt und die weiteren Schritte im Auge manuell durchgeführt werden, ersetzt die innovative Lasertechnologie beim Laser-Linsentausch das Skalpell und einen Teil der manuellen Arbeit. Für Sie als Patient bedeutet das ein Maximum an Präzision und Sicherheit.

Moderne Linsenmodelle mit Zusatznutzen

Multifokallinsen haben nicht nur einen Brennpunkt (“multi“) und können deshalb Kurz- und Weitsichtigkeit sowie auch Alterssichtigkeit ausgleichen. Sie bieten also scharfes Sehen im Nah-, Fern- und Intermediärbereich. Mit ihrem besonderen Optikdesign machen sie eine zusätzliche Brille nach einem Linsentausch überflüssig. Neben einer erstklassigen Sehschärfe sorgen ausgereifte, innovative Speziallinsen heute außerdem für gutes Sehen mit deutlich reduzierten Blendeffekten und minimalem Kontrastverlust in allen Entfernungen. Sog. torische Linsen können eine Hornhautverkrümmung verringern oder sogar ausgleichen. Auch eine Kombination – sog. multifokale torische Linsen – steht zur Verfügung.

Ihre Vorteile des Laser-Linsentauschs im Überblick:

Größtmögliche Sicherheit

  • Manuelle Arbeit am Auge auf ein Minimum reduziert
  • Nochmalige Reduzierung der Komplikationsquote
  • Weniger schädliche Energie im Auge

Innovative Linsenmodelle

  • Keine störenden Blendeffekte oder Halos
  • Sehen in allen Entfernungen ohne Kontrastverlust
  • Anpassung an die individuellen Bedürfnisse

Modernste Laser-Technologie

  • Hohe Leistung trotz geringer Strahlungsenergie
  • Energie wird in extrem kurzen Laserimpulsen entladen
  • Spotgröße von nur 1/100 mm

Welcher Linsentyp kommt für mich in Frage?

Für die Behandlung stehen verschiedene Linsenmodelle zur Auswahl. Abgestimmt auf Ihre Augen und Ihre persönlichen Bedürfnisse finden wir die für Sie passende Linse. Einen Überblick erhalten Sie auf folgender Seite:

Zu den Premiumlinsen

Der Behandlungsablauf


In einem augenärztlichen Beratungsgespräch und einer Erstuntersuchung wurde Ihre Eignung bestätigt. Sie haben sich für den Eingriff entschieden.

Einige Tage vorher erhalten Sie einen Termin für eine eingehende Voruntersuchung, in welcher die Augenabschnitte nochmals gründlich untersucht und Ihre Augen exakt vermessen werden. Aus diesen Messwerten berechnen wir die passende Stärke der einzusetzenden Kunstlinse.

Am OP-Tag bringen Sie bitte – wenn möglich – eine Begleitperson mit. Bitte verzichten Sie an diesem Tag auf Make-up.

Vor dem Eingriff

  • Die OP erfolgt überwiegend in örtlicher Betäubung, selten in Vollnarkose. Auch bei örtlicher Betäubung ist der Eingriff gewebeschonend!
  • Sie werden von uns für den Eingriff vorbereitet.
  • Während des Eingriffs liegen Sie bequem auf einer Liege.
  • Ihre Pupillen werden mittels Augentropfen eng- oder weitgestellt (abhängig vom Linsentyp).
  • Um den Eingriff für Sie möglichst angenehm zu machen, legen wir eine Infusion mit beruhigenden Medikamenten.
  • Der eigentliche Eingriff dauert nur ca. 20 Min. pro Auge.
  • Hinweis: Wenn der Eingriff an beiden Augen vorgenommen wird, behandeln wir Sie an zwei aufeinanderfolgenden Tagen.

Der Laser-Linsentausch

Schritt 1: Positionierung Laser

Nachdem der Laser exakt positioniert wurde, wird ein geformtes Kontaktglas auf das Auge platziert. Über dieses sog. Patienteninterface erfolgt die visuelle Darstellung des Auges mit dem OCT-Monitor und die synchrone Videoüberwachung. OCT (Optische Kohärenztomografie) bezeichnet ein bildgebendes Verfahren, in dem ein hochauflösendes dreidimensionales Bild der gesamten Augenvorderkammer erzeugt wird. Im Anschluss erfolgt die Laserbehandlung, bei der der Linsenkern ohne Eröffnung des Auges größtenteils zertrümmert wird.

Schritt 2: Entfernen Linsenkern

Ein winziger, nur millimeterfeiner und später selbstheilender Laserschnitt in der Hornhaut ermöglicht den Zugang ins Augeninnere. Sie spüren dabei nur ein leichtes Druckgefühl. Danach werden die zertrümmerten Linsenteile einfach abgesaugt. Ultraschall wird dabei kaum benötigt. Insgesamt wird dem Auge mit dem Laser-Linsentausch 40% weniger schädlicher Energie zugeführt.

Schritt 3: Einsatz der Kunstlinse

Über den feinen Schnitt wird nun die kleine, faltbare Intraokularlinse aus weichem Material vorsichtig in den leeren Linsenkapselsack eingeschoben. Die Kunstlinse entfaltet sich langsam und kontrolliert im Augeninnern und verankert sich mit Hilfe kleiner elastischer Federbügel im Kapselsack.

Nach dem Eingriff

  • Nach dem Eingriff schützt ein Augenverband Ihr behandeltes Auge.
  • Nach einer kurzen Erholungsphase darf Sie Ihre Begleitperson nach Hause bringen (nicht bei Vollnarkose).
  • Sie werden mit Medikamenten, Verhaltensregeln und einer Notfall-Telefonnummer versorgt.
  • Vermeiden Sie unbedingt Augenreiben sowie Wasserkontakt.
  • Der erste Nachkontrolltermin findet am nächsten Tag statt. Bei diesem Termin wird Ihnen auch der Augenverband abgenommen.

Und wie geht es weiter?

Sehleistung

Die meisten Patienten sehen schon einen Tag nach der OP, nach Ablegen des Augenverbandes, sehr gut. Die volle Sehleistung ist nach ca. vier Wochen erreicht.

Nachsorge

Die Nachuntersuchung erfolgt am ersten postoperativen Tag bei Realeyes. Die folgenden Nachsorgetermine (eine Woche, einen Monat, 3 Monate nach der OP) werden von Ihrem behandelnden Augenarzt oder bei uns durchgeführt. Diese Nachsorgetermine sind unverzichtbar für den optimalen Heilungsverlauf. Bitte halten Sie sie sorgsam ein.

Hygiene

Am nächsten Tag können Sie Ihr Gesicht vorsichtig waschen. Normale Körperpflege (Duschen inkl. Haare waschen) ist ab dem zweiten Tag möglich, achten Sie jedoch darauf, dass kein Shampoo/Duschgel ins Auge gelangt. Am dritten Tag nach Ihrer OP dürfen Sie sich wieder schminken (Hornhaut dabei nicht berühren!).

Sport

Vermeiden Sie körperliche Anstrengung bis ca. zwei Wochen nach der Behandlung. Danach können Sie leichte Sportarten betreiben, wobei wir zum Schwimmen eine Schwimmbrille bzw. bei Outdoor-Ativitäten eine Schutz- oder Sonnenbrille empfehlen. Mit schweren Sportarten, Kampfsportarten oder schwerer körperlicher Belastung sollten Sie jedoch bis zur vierten Woche nach der OP warten.

Arbeit

Bei einer Büro-/Bildschirmarbeitsplatztätigkeit sind Sie bereits nach dem zweiten Behandlungstag wieder einsatzfähig. Verwenden Sie jedoch in regelmäßigen Abständen Befeuchtungstropfen, um ein Austrocknen oder eine Reizung des Auges zu verhindern. Schwere, körperliche Tätigkeiten sollten in den ersten Wochen nach dem Eingriff vermieden werden.