Linsenimplantate:
eine gute Alternative zur Korrektur hoher Fehlsichtigkeit

Erfüllen Sie sich Ihren Traum von einem Leben ohne Brille oder Kontaktlinsen – mit einer Kunstlinse, die hohe Fehlsichtigkeit korrigiert und auch bei Vorliegen anderer Augenlaser-Ausschlusskriterien eine echte Option ist.

Körpereigene Linse + Kunstlinse = perfektes Sehen

Menschen mit sehr hoher Kurz- oder Weitsichtigkeit und/oder sehr dünner Hornhaut sind meist für eine Augenlaserbehandlung nicht geeignet. Beim Linsenimplantat handelt es sich um einen linsen- und nicht laserchirurgischen Eingriff – Ihr Hornhautgewebe bleibt also völlig unberührt. Eine implantierbare Kunstlinse wird zusätzlich zur natürlichen Linse eingesetzt und verbleibt dauerhaft im Auge. In Verbindung mit der körpereigenen Linse bleibt die Fähigkeit des Auges, sich auf verschiedene Entfernungen im Nah- und Fernbereich einstellen zu können, erhalten – für scharfes Sehen ohne Brille oder Kontaktlinsen. Wir führen die besonders komplikations- und risikoarmen linsenchirurgischen Eingriffe bereits seit vielen Jahren erfolgreich durch.

Unsichtbarer Helfer

Unsichtbarer Helfer

Eine implantierbare Kunstlinse sorgt für gutes Sehen, ohne selbst sichtbar oder spürbar zu sein.

Kunstlinse ein Leben lang

Dauerhaft & flexibel

Die Kunstlinse kann neben Ihrer natürlichen Linse ein Leben lang im Auge bleiben – und auch wieder entfernt werden.

Patientenzufriedenheit

Patientenzufriedenheit

Dank der hervorragenden Sehqualität und ausgezeichneten Verträglichkeit sind unsere Patienten begeistert.

Sie sind alterssichtig?

Linsenimplantate korrigieren zwar hohe Fehlsichtigkeit, in Kombination mit Alterssichtigkeit ist jedoch der Laser-Linsentausch das geeignete Verfahren. Mit Hilfe moderner Multifokallinsen genießen Sie so auch im Alter ein Leben ohne Sehhilfe! 

Zum Laser-Linsentausch

Implantierbare Kunstlinsen: ein optisches Wunderwerk

Die implantierbare Kontaktlinse ist das Ergebnis jahrelanger optischer und medizinischer Forschung und Entwicklung (1992 erstmalig entwickelt). Moderne Kunstlinsen vereinen hervorragende Verträglichkeit mit ausgezeichneter Sehqualität. Je nach individuellen Bedürfnissen gibt es unterschiedliche Arten & Stärken von Kunstlinsen, wobei grundsätzlich zwischen Vorderkammer- und Hinterkammerlinsen unterschieden wird. Sog. torische Linsenimplantate gleichen neben der Kurz- oder Weitsichtigkeit auch eine Hornhautverkrümmung aus.

Was ist der Unterschied zwischen einer Vorderkammer- und Hinterkammerlinse?

ICL-Linse

Vorderkammerlinse (Verisyse)

Die Verisyse-Linse sitzt zwischen Iris und Hornhaut, wo sie mithilfe von zwei kleinen Bügeln fest mit der Iris verbunden wird. Sie besteht aus Polymethylmethacrylat (PMMA), einem sehr gut verträglichen Material, das wir seit Jahrzehnten im Auge einsetzen.

Hinterkammerlinse (ICL)

Bei einer ICL (implantable contact lens) handelt es sich um eine Hinterkammerlinse, die zwischen Iris und körpereigener Linse in die Augenhinterkammer eingesetzt wird. Die weiche, kleine Speziallinse sitzt als zusätzliche Linse vor Ihrer natürlichen. 

Ihre Vorteile moderner Linsenimplantate im Überblick:

Linsenkomfort

  • Weiches Linsenmaterial sorgt für ein sanftes Einsetzen der Linse
  • Kunstlinse im Auge weder spürbar noch sichtbar
  • Sehr gute Materialverträglichkeit (jahrelange Materialerprobung)

Einsatzspektrum

  • Hohe Kurz- und Weitsichtigkeit behandelbar
  • Auch Ausgleich von Hornhautverkrümmung möglich (torische Linsen)

Größtmögliche Flexibilität

  • Linsenimplantat kann problemlos entfernt oder getauscht werden
  • Zusammen mit der körpereigenen Linse bleibt die Akkommodationsfähigkeit (scharfes Sehen im Nah- und Fernbereich) bestehen
Welcher Linsentyp kommt für mich in Frage?

Für die Behandlung stehen verschiedene Linsenmodelle zur Auswahl. Abgestimmt auf Ihre Augen und Ihre persönlichen Bedürfnisse finden wir die für Sie passende Linse. Einen Überblick erhalten Sie auf folgender Seite:

Zu den Premiumlinsen

Der Behandlungsablauf

In einem augenärztlichen Beratungsgespräch und einer Erstuntersuchung wurde Ihre Eignung bestätigt. Sie haben sich für den Eingriff entschieden. Einige Tage vorher erhalten Sie einen Termin für eine eingehende Voruntersuchung, in welcher die Augenabschnitte nochmals gründlich untersucht und Ihre Augen exakt vermessen werden. Aus diesen Messwerten berechnen wir die passende Stärke der einzusetzenden Kunstlinse. Am OP-Tag bringen Sie bitte – wenn möglich – eine Begleitperson mit. Sie dürfen ganz normal essen und trinken. Bitte verzichten Sie an diesem Tag auf Make-up.

Vor dem Eingriff

  • Die OP erfolgt überwiegend in örtlicher Betäubung, selten in Vollnarkose. Auch bei örtlicher Betäubung ist der Eingriff gewebeschonend!
  • Sie werden von uns für den Eingriff vorbereitet.
  • Während des Eingriffs liegen Sie bequem auf einer Liege.
  • Ihre Pupillen werden mittels Augentropfen eng- oder weitgestellt (abhängig vom Linsentyp).
  • Um den Eingriff für Sie möglichst angenehm zu machen, legen wir eine Infusion mit beruhigenden Medikamenten.
  • Der eigentliche Eingriff dauert nur ca. 20 Min. pro Auge.
  • Hinweis: Wenn der Eingriff an beiden Augen vorgenommen wird, behandeln wir Sie an zwei aufeinanderfolgenden Tagen.

Die Linsenimplantation

Das betreffende Auge wird lokal mit Tropfen betäubt, steril abgedeckt und eine Klammer zum Offenhalten der Lider eingesetzt: Sie spüren eine leichte Spannung. Damit Ihr Auge nicht zu trocken wird, tropfen wir in regelmäßigen Abständen eine Benetzungsflüssigkeit. Je nachdem, welcher Linsentyp eingesetzt wird (Vorder- oder Hinterkammerlinse) unterscheiden sich die nachfolgenden Schritte.

Vorderkammerlinsen werden über eine nur wenige Millimeter große, tunnelförmige Öffnung am Rand der Hornhaut ins Auge eingesetzt und dann vor der Regenbogenhaut positioniert. Die Linse wird mithilfe von Linsenbügeln in die Iris geklemmt und so richtig positioniert.

Auch hier werden durch eine knapp 3 mm breite, tunnelartige Öffnung am Rand Ihrer Hornhaut die benötigten Instrumente eingeführt. Anschließend wird die ICL über einen Injektor ins Auge eingebracht, wo sie sich zwischen körpereigener Linse und Regenbogenhaut entfaltet.

Nach dem Eingriff

  • Nach dem Eingriff schützt ein Augenverband Ihr behandeltes Auge.
  • Nach einer kurzen Erholungsphase darf Sie Ihre Begleitperson nach Hause bringen (nicht bei Vollnarkose).
  • Sie werden mit Medikamenten, Verhaltensregeln und einer Notfall-Telefonnummer versorgt.
  • Vermeiden Sie unbedingt Augenreiben sowie Wasserkontakt.
  • Der erste Nachkontrolltermin findet am nächsten Tag statt. Bei diesem Termin wird Ihnen auch der der Augenverband abgenommen.

Und wie geht es weiter?

Die meisten Patienten sehen schon einen Tag nach der OP, nach Ablegen des Augenverbandes, sehr gut. Die volle Sehleistung ist nach ca. vier Wochen erreicht.

Die Nachuntersuchung erfolgt am ersten postoperativen Tag bei Realeyes. Die folgenden Nachsorgetermine (eine Woche, einen Monat, 3 Monate nach der OP) werden von Ihrem behandelnden Augenarzt oder bei uns durchgeführt. Diese Nachsorgetermine sind unverzichtbar für den optimalen Heilungsverlauf. Bitte halten Sie sie sorgsam ein.

Am nächsten Tag können Sie Ihr Gesicht vorsichtig waschen. Normale Körperpflege (Duschen inkl. Haare waschen) ist ab dem zweiten Tag möglich, achten Sie jedoch darauf, dass kein Shampoo/Duschgel ins Auge gelangt. Am dritten Tag nach Ihrer OP dürfen Sie sich wieder schminken (Hornhaut dabei nicht berühren!).

Vermeiden Sie körperliche Anstrengung bis ca. zwei Wochen nach der Behandlung. Danach können Sie leichte Sportarten betreiben, wobei wir zum Schwimmen eine Schwimmbrille bzw. bei Outdoor-Ativitäten eine Schutz- oder Sonnenbrille empfehlen. Mit schweren Sportarten, Kampfsportarten oder schwerer körperlicher Belastung sollten Sie jedoch bis zur vierten Woche nach der OP warten. 

Bei einer Büro-/Bildschirmarbeitsplatztätigkeit sind Sie bereits nach dem zweiten Behandlungstag wieder einsatzfähig. Verwenden Sie jedoch in regelmäßigen Abständen Befeuchtungstropfen, um ein Austrocknen oder eine Reizung des Auges zu verhindern. Schwere, körperliche Tätigkeiten sollten in den ersten Wochen nach dem Eingriff vermieden werden.

Linsenimplantat und Grauer Star

Mit dem Alter verändert sich unser Auge und häufig lautet die Diagnose Grauer Star. In diesem Fall kann dann das Linsenimplantat ebenfalls gleichzeitig entfernt oder ausgetauscht werden. Patienten über 45 Jahren empfehlen wir aus diesem Grund aber den Linsentausch.

Zum Laser-Linsentausch

Kosten

Wir bieten Ihnen vom Erstberatungstermin über die Voruntersuchung bis hin zur OP und der medizinischen Nachsorge alle Leistungen und können so die Kosten unter Kontrolle halten. Modernste Technik, Leistungs- und Sicherheitsqualität haben Ihren Preis. Wählen Sie darum den Anbieter Ihres Vertrauens mit Bedacht.

Infoabend
am 05.04.2017 19:00

Jetzt anmelden

Gründe für REALEYES

Lernen Sie REALEYES kennen und erfahren Sie mehr über unsere Leistungen.

Über REALEYES

Beratungstermin

Besuchen Sie uns und vereinbaren Sie einen Termin zur Voruntersuchung.

Zur Terminvereinbarung

Noch Fragen?

Wir sind für Sie da: Sie erreichen unser Team unter +49 (0) 800 4550450.

Weitere Kontaktmöglichkeiten